Sonntag, Juni 24, 2007

Wellness weit hinter dem Kullerberg

Für die vom Säen, Jäten und Ernten gestresste Gärtnerseele gibt es weit hinter dem grossen Kullerberg, inmitten des Dorchetales im Ostbrandenburgischen ganz in der Nähe des Klosters Neuzelle, ein Wellness-Erlebnis der besonderen Art : Das originale Bierbad.
Eines Tages machten sich auch die Kleingärtner Rosetta Blumenzwiebel und ihr holder Angetrauter, der Willibald Knöterich, auf nach Kummerow, um ein solches "einfaches Biervergnügen" zu nehmen. Beide freilich mit diversen Vorstellungen über dieses Wellnessvergnügen ausgestattet. So dachte der Willibald : "Wenn ich da mal einen Schluck zu reichlich nehme, dann kann die alte Blumenzwiebel nicht meckern, denn das merkt die nicht"; während Rosetta davon ausging: "Das Bier in dem ich bade, kann der alte Knöterich dann wenigstens nicht mehr trinken."
Nicht schlecht aber staunten beide, als sie sich dann in einem stilvoll auf mittelalterliche Art hergerichteten Badekeller befanden und in dortigen Wannen ihre Körper in einem gut temperiertem Gemisch aus Badebier - Wasser - Biertreber und Kräutersud eine gute halbe Stunde entspannten und danach sorgfältig in grosse Badetücher gehüllt, auf einer Liege ruhten. Nur gut, dass das dortige Personal die Uhr achtsam im Auge behielt, sonst wären Rosetta und Willibald fest eingeschlafen. Das nun folgende üppige Mahl tat sein übriges, um beiden die feste Gewissheit zu geben: Das tat mal richtig gut.
Wieder auf der heimischen Scholle "Vor dem grossen Kullerberg" angekommen, freute sich Willibald nicht so sehr über das gekühlte Bier in der Laube, sondern vielmehr über die ersten Zuccini des Jahres; während dessen Rosetta Kräuterbündel band, die sie zum Trocknen aufhing.

Kommentar veröffentlichen