Freitag, Februar 22, 2008

Breitbandverbindung mit dem Modemzugang

Na Bitte, es geht doch - bin ich geneigt zu sagen. Denn, es ist schon positiv überraschend, wenn eine Unternehmen von sich aus per Telefon Kunden kontaktiert, um zu erfahren warum Zahlungen auf sich warten lassen und wie man gemeinsam -Kunde und Unternehmen- die Situation bereinigen könne. So weit so toll, weil kundenfreundlicher, denn man verhindert somit sehr oft das Inkasso bzw die gerichtliche Mahnung.

Sie hat sich also doch etwas einfallen lassen, die blonde Italienerin, mit ihren alten AOL-Accesskunden, die sie offenbar gar selten liebt. Die übernommene Tarifwelt ist recht rigeros bereinigt worden, Spezialtarife gibt es nicht mehr. Auch "Schmalbandkunden" also jene, die noch kein DSL Zugang nutzen, kommen derzeit meist nur dann dauerhaft zuverlässig online, wenn sie zuvor eine DFÜ-Verbindung einrichten und dann auf die bestehende Verbindung den AOL-SoftwareClienten starten, um darüber sich am AOL System anzumelden. Der Anreiz AOL Kunde mit Modem-Einwahl zu sein, ist somit stetig verschwindend geringer. Was aber tun, wenn kein DSL verfügbar?

Die Kurzanleitung, wie man mit AOL dann dennoch online kommt, ist hier:

Wer dieser Anleitung folgt, kann sich den Anruf bei 01805-313164 und somit 14 ct je Minute sparen.

Kommentar veröffentlichen