Dienstag, Februar 26, 2008

königliches Tafelgetränk und Helfer auf vier Pfoten

Heute morgen hatte es mich kalt erwischt. Die innige Beziehung zu einem gewissen Örtchen konnte ich nicht leugnen, an aus dem Hause gehen war also nicht so recht zu denken. Was aber tut man in solchen Fällen, um dann wieder auf die Beine zu kommen?

Vor ungefähr 4 - 5 Schaltjahren hätte ich diese Situation mit einer sibirischen Zitrone erledigt:
ca 100g auf 30 Grad erwärmter Wodka, einen Doppelten kochendes Wasser hinzu geben [umgedreht zu machen geht auch, ist aber nicht so stark in der Wirkung], dazu noch einen Doppelten Zitronensaft und ein bis zwei Eßlöffel Zucker. Umrühren und auf ex trinken. Wenn man das dann überlebt hat, dann ist man auch gesund.

Mit der sibirischen Zitrone ging heute nicht so richtig, weil ich hatte weder Wodka, noch Zitrone. Aber ich hatte ein 0,5L "Tafelgetränk S. M. des Königs Friedrich August von Sachsen" und ich hatte unseren Mops Spiky. Spiky wich mir keinen Deut vom Leibe, kuschelte sich auf meinem Bauch ein und wärmte somit hervorragend. Den größten Fortschritt machte ich aber mit den zwei Mal 0,25 l heissem "Tafelgetränk S. M. des Königs Friedrich August von Sachsen", welchem ich noch etwas Zucker bei gab und dann austrank. Da mein Arbeitgeber mir die Möglichkeit gab, Stunden ab zu bummeln, sparte ich obendrein auch die 10 Euronen Praxixgebühr.




Kommentar veröffentlichen