Sonntag, Februar 17, 2008

Web2.0 for Kids - Internet zum mitmachen und lernen

Den Tipp bekam ich eigentlich beim Lesen von ahlers - blog. Das Thema ist alt, die Seite ist neu - und sie ist imho richtig gut. Persönlich gefällt mir das internet-abc besser, als das Kids-Portal von t-online.

Als wir 1999 / 2000 etwa an der Städtischen VHS in Eisenhüttenstadt (ja damals gab es noch sowas auch in dieser Stadt) Internet-Kurse für Kinder in den Ferien und am Wochenende begannen[ der Nachfolger, die VHS des Landkreises bietet ein solches Angebot leider nicht mehr], hatte wir derart online Unterstützung noch nicht. Lehrer haben es da heute einfacher, wenn sie in der Schule die erst- und Zweitklässler auf "das Leben mit dem Internet" vorbereiten. Damals hatten wir weniger Möglichkeiten. Eine gute Empfehlung an Eltern und Schule war AOL, wegen seiner Kindersicherung und der separat anlegbaren Kinderaccounts. Von vielen Schulen wurde das auch angenommen  und in sofern ist es auch nur konsequent, wenn sich AOL an einem solchen Portal beteiligt. Ein grosses Manko in Deutschland jedoch bleibt auch weiterhin: Wenn Lehrer nicht wissen wieso und warum und auch nicht überzeugt von der Sinnhaftigkeit "Internet in Schule schon vom ersten Tage an", wird es nichts richtig werden, mit dem Nutzen und Anwenden von Internet in Schule. abgesehen davon, das die technischen Voraussetzungen hierfür in Deutschland's Schulen eh noch in der Steinzeit angesiedelt sind.

internet-abc bietet Schülern wie auch Lehrern interessante Möglichkeiten, auch praktisch Internet in der Schule zu machen. Und wo lernt man besser, als beim MACHEN ?

Kommentar veröffentlichen