Samstag, März 01, 2008

deadline erreicht

.. um es zusammenfassend zu sagen. Damit Ende gut - alles gut?

Bis Ende Februar2008 sollte die Migration der AOL Accesskunden nach Alice abgeschlossen sein. Wer nun noch direkt von AOL Rechnungen bekommt, der ist also kein Kunde der blonden Italienerin geworden, weil er keinen Zugang über AOL mehr nutzte. Das Erhalten der Rechnungen ist ja das Eine, Zugang auch wirklich zu haben das Andere...

Zugang wirklich zu haben - genau das ist derzeit wohl DER Knackpunkt für zahlreiche AOL`ler, die seit Jahren oftmals treue Kunden des Internetanbieters gewesen und immer brav und pünktlich zahlten und auch zufrieden waren. Es klappte bisher ja auch: mit AOL 4.0 ; 5.0 ; 6.0 - mit Win95 oder Win98. Und nun? Plötzlich geht der Zugang nicht mehr. Pünktlich nach 2 Minuten ist die Verbindung immer weg, wenn sie überhaupt kommt. Und dann kommt seit Wochen dieses nervige PopUp [trotzdem man doch den POPup-Blocker aktiviert hat] mit dem Hinweis die Software sei veraltet und man solle eine neue installieren. Na gut, dann eben neue Software. Download- nach 5 Stunden war noch immer nicht beendet. CD bestellt und in das Laufwerk gelegt - nicht`s passiert!
Doch, da kommt`s : "Sie haben nicht genügend Speicher, um die Software zu installieren!"  Wie jetzt, auf der Festplatte ist doch kaum etwas drauf? Und veraltet - von wegen, von der neuen CD, die der Nachbar mitgebracht hat, ist die 6.0 installiert worden und die ging ja drauf, aber damit kommt man auch nicht rein. Und dann diese Werbung auf der CD: 650 Frei Stunden, wie denn, wenn man damit nicht rein kommt. Ja und das System sei veraltet, wie die Hotline sagt: Den Win98 Rechner haben wir neu vom Nachbarn abgekauft.

Schlechte Witze? Nein, normales Themenspektrum der letzten drei Februar Tage in der AOL - Hotline. Ein nicht geringer Teil der noch verbliebenen AOL-Kunden nutzt offenbar noch AOL-Clienten unterhalb der 9.0 VR [VR steht eigentlich für "Vista ready", was fälschlicher Weise oft interpretiert wird "nur mit Vista zu gebrauchen"]. AOL - nun ja richtiger Weise Alice, hat seit einigen Wochen diese Kunden und auch zuvor schon allgemein darauf hingewiesen, das die Nutzer der AOL Software, diese bitte unbedingt die neuen Updates erlauben oder auch eine CD mit der neuen AOL Software bestellen mögen, eben der 9.0VR. Wer dies ignorierte -warum auch immer- steht nun vor dem Tore.
Das alternative DFÜ-Netzwerk und Client-Anpassung [wie das geht, ist hier schon beschrieben ] funktioniert aber nur ab 9.0 korrekt. Genau das wird und ist bereits das Problem des eigentlichen Restes der "schmalbandigen AOL-Kunden". hinzu kommt, das die hübsche Alice offenbar arg überfordert ist, mit Schmalbandeinwahlen, also ISDN oder darunter liegenden Bandbreiten. Das Unternehmen ist auf Breitband-Technologie ausgelegt. Ein recht grosser Teil der ca 2 Mio ehemaligen AOL`ler aber ging nicht per DSL ins Netz der Netze, sondern eben per analogem oder ISDN-Modem. Diese Nutzer so einfach mal auf DSL zu bringen, hatte man vielleicht vor, aber realisieren? Dazu gehören immer noch zwei - neben einem Nutzer, der das will, eben auch die Möglichkeit, am Wohnort des Nutzers DSL schalten zu können.

deadline erreicht - für so manch einen alten AOL-User dürfte der Begriff einen anderen Sinn bekommen, nicht Ziel sonder Todes Linie. Genau diese Gruppe, die so empfindet,  ist es, die derzeit mit Erschrecken feststellt: Das Netz und seine Entwicklung ist an Ihnen vorbei gezogen, hat sie "hinter runter fallen lassen". Da bleibt dann selten Platz für rationales Verständnis, das Win95 und der PC mit Win98, der es sonst noch für alles was man so zu Hause damit machen will auch ausreicht, nicht mehr macht. Da ist und bleibt erst einmal nur Platz für emotionales, an der Hotline und auch im Web.  Das Internet ansehen geht nicht mehr, auch wenn man soeben das neue Programm InternetExplorer 3.0 entdeckt hat [weil mit dem InternetExplorer hat die Hotline ja gesagt, kann man nun die Internetseiten angucken] - es geht nicht. Da hilft auch kein Wechsel zu einem anderen Anbieter: "Wissen Sie, gestern im MediaMarkt, da war so ein netter junger Mann, von 1und1 sagte er, der sagte schon ich solle mal zu ihm kommen, denn AOL ist ja Tod und da geht sowieso nichts mehr". Auch bei 1und1 wird Internet mit Win95 und IE3.0 nicht mehr gehen, trotz des Versprechens des netten jungen Mannes im MediaMarkt.
Alternativen gibt es, nur eben nicht für Otto-normal-User, der nur die Welt in der Gösse und Beschaffenheit von Windows-PC`s kennt. Mit Suse-Linux 6.3 /6.4 wäre das nicht passiert, da lief zwar nie ein AOL-Client drauf aber man käme auch heute noch ins Internet und an seine AOL-eMails ran. Alternativen zu nutzen ist ein Problem, vor allem auch ein Bildungsproblem, denn kaum einer der Massenanwender in Deutschland [und sicherlich nicht nur hier] dürfte mit Alternativen zu Bill-Gates sein Windows  vertraut sein. Möglichst allen gekauften AOL-Kunden recht getan, ist damit aber noch immer ein Service Problem der "Werbespot netten Alice"

 

Kommentar veröffentlichen