Freitag, März 28, 2008

vorbei?

Happy birthday, liebes Blog, nun bist Du (erst) zwei Jahre, aber schon so viele Posts. Da können Deine Macher stolz drauf sein.
Die Nach-Ostern-Woche ist nun eigentlich vorbei, heute ist Fre(i)utag. Frühling ist es draussen noch immer nicht so richtig geworden. Aber was bisher nicht ist, kann ja immer noch werden, denn zwei Frühlingsmonate gibt es auch in diesem Jahr noch: April (den Scherzmonat) und Mai (den für die Wonnezeit). Die Stadt hat sich in den bekannten Ecken jedenfalls schon richtig geputzt: Am Fließ sind die Blumenrabatten bepflanzt und auch die Enten sonnten sich gestern dort nicht nur auf dem Wasser, auch auf der Wiese fanden sie Platz. Nur des Nachtes sind noch Fröste am Werk und vermiesen den Frühlingslüften die gute Überall-sei-Laune. Nun Dr. Faustus, deinen Osterspaziergang könntest Du getrost auch heute noch unternehmen, und wüsstest uns gleiches zu berichten, wie seiner Zeit aus des Herrn Geheimrats Feder kam.
Nicht ganz so belebend wie es derzeit Mutter Natur versucht zu sein, allerdings sind die Nachrichten aus der Stahlstadt. Ja hier sind Wirtschaftsnachrichten so manches Mal wie "Schauer körnigen Eises". Nun, wir sind ja noch jung in diesem Jahr, da können wir noch ein wenig warten, vielleicht kommt der Frühlings- oder gar der Sommerwind aus Brüssel auch hier noch einmal an und beschert uns dann doch eine Papierfabrik. Irgendwie kann ich mich des Eindruckes nun dennoch nicht ganz entziehen, als sei der hiesige wirtschaftliche Erfolgsturm mehr einer im bekannten Wasserglase, als wie in der Realität. In bekannter Folge und freudiger Erwartung weiterhin hoffend, sind die Arbeitswilligen in der Stadt einmal mehr auf Fördermittel-Wirtschaftswachstum angewiesen, als auf Wachstum aus eigener wirtschaftlichen Potenz. Versetzt fühlt man sich schnell in die Zeit Potjomkinscher Dörfer, aber Katharina II ist nirgend zu erblicken, Väterchen Zar Wladimir ist auch sehr weit weg und somit von Gazprom wenig zu sehen. Der städtische Kreml ist allabendlich dennoch hell beleuchtet - Nein, das Licht geht hier noch nicht aus

Kommentar veröffentlichen