Dienstag, April 22, 2008

Fundus mit Defizit

Militärische Nachrichtenverbindungen waren immer zugleich und vor allem Führungsverbindungen. Das war in der Vergangenheit so und ist logischer Weise auch heute noch so geblieben. Während in der Vergangenheit die Aufgabe des militärischen Nachrichtenwesens im wesentlichen in der Planung,Organisation und Sicherstellung von Verbindungen bestand, hat sich das heutige Nachrichtenwesen zunehmend zu einem komplexen Informations- und Kommunikationsmanagement gewandelt. Kein Wunder also, daß in der Öffentlichkeit diesem Teil des militärischen und auch sonstigen staatlichen Dienstes wenig Aufmerksamkeit gewidmet wird.
Veröffentlichungen und auch Dokumentationen aus dem Leben und dem Wirken von Nachrichtentruppen [auch als Fernmeldetruppen bezeichnet] sind selbst in der Militärhistorie recht selten. Um so werstaunter bin ich gewesen, welch umfangreiche und gute Dokumentationen in den vergangenen Jahren entstanden sind und über das Internet der allgemeinen Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurden. Vollständige Dokumentationen wird es wohl nie geben [können] und somit wird es wohl auch nie ein komplett abgerundetes Bild der Vergangenheit dieses Teiles gesellschaftlicher Strukturen geben. In einer Zeit, die wie der heutigen, beinahe ständig von Informationsverarbeitung und ~auswertung lebt, ein grosses Defizit. Wie sollen künftige Aufgaben gerecht und effizient bewältigt werden, wenn die Vergangenheit nicht vollständig aufgearbeitet, sprich abgerundet dokumentiert worden ist?

Kommentar veröffentlichen