Mittwoch, April 02, 2008

Mops-Blick auf Reinigungskolonne, schwimmend

Vor einigen Tagen brachte meine Frau einige Fische für unser Aquarium mit, aus welchem seit einiger Zeit auf "unerklärlicher Weise" alle 17 Black Mollys und auch der Wels entweder ohne einen Rest von Spuren zu hinterlassen oder aber tot aufzufinden waren. Die einzig Überlebenden dieser Moritat, sind unsere beiden Barben, die sich nun ohne Nahrungskonkurrenz im Wasser tummeln konnten.
Der entscheidende Nachteil des sehr homogenen Wasserlebens bestand nun darin, die Algen an den Scheiben konnten auch wieder ungehindert ihrem Wachstum widmen. Es war also selbst reinigen angesagt, bis, wie schon erwähnt meine Frau neue Fische anschleppte. Es sind drei Saugwelse. Die Barben haben davon entweder noch keine Notiz genommen, oder sinnen sich noch immer irgendwelche Angriffsszenarien aus, jedenfalls leben alle drei Kollegen der schwimmenden Reinigungskolonne noch immer und, siehe da, die Algen verschwinden wieder. Auch unser vierbeiniger Freund scheint nun davon Wind bekommen zu haben, daß da auf dem Schrank auch was ist, was sich bewegt; besser, worin sich was bewegt. Wie anders soll ich sonst erklären, das er -ganz Chef- jeden Handschlag beim letzten Wasserwechsel nicht nur auf Schritt begleitete, sondern auch selbst Hand Pfote anzulegen gedachte. Einen hin und wieder leicht verzauberten Mops-Augen-Blick auf die Unterwasserwelt hinter Glas gibt es seit dem auch



Kommentar veröffentlichen