Sonntag, Mai 11, 2008

"...'Und: bloß kein Handwerk!' Schließlich sollten es die Kinder mal besser haben."

Versprach und hatte Handwerk nicht dereinst "Goldenen Boden"? Das war wohl einmal im vergangenen Märchenlande Deutschland. Handwerker und Gewerbetreibende, vor allem kleine, - das war der deutsche Mittelstand. Ihm ging es gut, er stellte ein, in diese Schicht wollte jeder.
Es waren die "goldenen Hände" der deutschen Handwerker, die die Mär vom Wohlstandsland Deutschland in die weite Welt trugen. Deutsche Produkte hatten den Ruf qualitativ hochwertig zu sein, eine gewisse Einzigartigkeit zu besitzen und langlebig waren sie. Wo stehen wir mit diesem Ruf, mit diesen Produkten, wenn Handwerker [wie hier zitiert], sich um die Zukunft ihrer Kinder sorgen, sollten diese auch in das Handwerk einsteigen?
Das in Deutschland Handwerk schon seit langem keinen goldenen Boden mehr spürt und hat, wird vor allem auch an der Tatsache deutlich, daß die Einkommensschere sich immer weiter öffnet und somit die Einkommensdifferenz immer weiter wächst. Wer die "goldenen Hände" in Deutschland hat, ist den Statistiken nach davon in den letzten Jahren besonders betroffen.
Die Folge: Handwerker, die mit den "goldenen Händen"- Fachkräfte also- wandern aus und verdingen sich in der Welt dort, wo sie noch von Ihrer Hände Lohn mit und von diesem leben können. Deutschland zählt derzeit nicht mehr dazu. Der Fachkräftemangel in Deutschland wird in diesen Bereichen künftig also nicht geringer werden, er wird wachsen. Die Nachfrage wird sicherlich auf ähnlichem Niveau bleiben [vielleicht auch steigen], nur arbeiten will in diesen Bereichen niemand - Service der nachgefragt werden und schon wird, aber von deutschen Fachkräften im eigenen Lande nicht mehr erbracht wird, weil von diesem Service kein Auskommen ist mit dem aus dem Service erzielten Einkommen. Ist das künftige Service Land Deutschland ein BilligLohnland mit billigen Servicekräften, die irgendwann dann auch nur noch [und derzeit durchaus auch schon] billigen Service bringen werden?

Kommentar veröffentlichen