Samstag, Mai 17, 2008

go fishing, go hunting - but stay at AOL

Ich bin heute gefragt worden, ob es sich denn lohne bei AOL weiterhin Kunde zu sein, was sei denn an AOL so anders?
Seitdem AOL Deutschland das eigene Zugangsgeschäft an HanseNet verkauft hat, ist auch der letzte Internet-Full-Service-Provider in Deutschland, der nicht T-Online heisst, praktisch verschwunden. Die AOL Stärken sahen wesentlich einmal so aus:
  • man brauchte nur eine ServiceRufnummer [01805 31 31 64] zu kennen [und nicht wie bei der Telekom mehrere, die zum Teil zwar kostenfrei sind, dafür aber fast immer mit langen Wartezeiten verbunden],
  • der von AOL praktizierte Kundenservice war recht unkompliziert und vor allem auch recht kulant, wenn um knifflige Probleme ging
  • AOL konnte weltweit unter einer heimischen Abrechnung genutzt werden, es gab ja das AOL GlobalNet
  • man konnte sich von anderen AOL-Zugängen aus als Gast einwählen und wurde abgerechnet, als sei man von zu Hause online gegangen
  • AOL bot bis zu 7 e-Maiadressen unter einer einzigen Rechnung an,
  • für jede dieser eMailadressen gab es auch noch 2 MB gratis Webspace
  • alle Dienste die von diese eMailadressen genutzt worden waren wurden über eine Rechnung abgerechnet
  • AOL besaß schon immer eine "Kindersicherung", d.h mann konnte jeder eMailadresse Nutzungsrechte im Internet einräumen, Voraussetzung, es wurde immer die AOL-Software zum Surfen genutzt
  • AOL bietet eine immer noch einzigartige internationale Community, deren Entwicklung vom Konzern zwar stark vernachlässigt worden war, weil Gemeinschaftssinn nicht immer sofort Profitabel sein muß
Viele dieser Dinge gibt es nicht mehr, damit sind wesentliche Alleinstellungsmerkmale verschwunden. DAS AOL Kundenverhältnis so bei zu behalten, wie man es vielleicht vor vier oder fünf Jahren einmal begründet hatte ist von daher im Marktvergleich nicht mehr wirklich lohnend. Aber es lohnt sich auf jeden Fall eine AOL eMailadresse zu behalten und wenn es auch örtlich möglich [DSL-Verfügbarkeit etc], so sollte man auch einen kostengünstigeren Internetzugangsanbieter wählen, denn es ist von dem nur noch geblieben:
  • die noch immer einzigasrtige internationale Community, deren Weiterentwicklung derzeit wieder "neu" entdeckt, weil mit socialNetworking lässt sich eben doch Geld verdienen[AIM / ICQ sowie Chat, AOL-Radio,Fotoalbum, Chats und Homepage / Blog in Deutschland - in den USA gibt es noch ein wenig mehr, was man auch als deutscher AOL.com - User nutzen kann]
  • bei AOL.com eMailadressen ist es möglich sich 6 weitere "Unternamen" anzulegen, die dann alle unter dem Hauptnamen [also eine einzige Rechnung] abgerechnet werden, also auch die derzeitigen kostenpflichtigen Premiumdienste wie SMS-Versand und Musikdownloads
  • es gibt nach wie vor nur eine ServiceRufnummer [01805 31 31 64] und auch die in der AOL-Software integrierte Kindersicherung.
Der Mensch ist halt ein Gewohnheitstier und was man hat, das sollte man nicht einfach achtlos über Bord werfen, wenn es auch kostenfrei weiter genutzt werden kann. Und genau das ist zumindest mit der AOL Software und den eMailadressen möglich. Künftig ist auch AOL.de - Kunden möglich die neue AOL-Software -den AOL Browser 10.0- zu nutzen und somit den Komfort der automatischen Anmeldung am AOL-Screen-Namen-System auch zu besitzen.
Fazit: Es ist nicht mehr unbedingt umwerfend exclusiv, was AOL von anderen Anbietern unterscheidet, aber durch die wirkliche internationale Ausrichtung auf jeden Fall interessant hier auch weiterhin den sprichwörtlichen "Koffer stehen" zu haben. Es ist mit AOL dann irgendwie wie beim Angeln und Jagen: der Köder ist ausgelegt

Kommentar veröffentlichen