Mittwoch, Juli 02, 2008

Alles was zählt...

... das ist der Upsell. Egal wie er zu Stande kommt, Hauptsache er kommt. Wer hier die täglich höchste Anzahl bringt, der ist es wert "Servicekraft" genannt zu werden.
Folgendes Verkaufstelefonat [im übrigen unerwünschte Kaltakquise, um nicht zu sagen wettbewerbswidrige Akquise] trug sich in den vergangenen Tagen zu:
DasTelefon klingelte.
Mein Kumpel nahm den Hörer ab und meldete sich und ich hörte mit.
"Guten Tag Herr Gerig, gut das ich sie erreiche" -ich wußte gar nicht, das er seinen Namen gewechselt hatte, aber was solls -"hier ist Bert Billig, ich rufe sie im Auftrage der PrimaCall an. Sie wollen doch sicherlich auch ihre Telefonkosten senken?"...
Den Rest des Telefonates will ich hier lieber nicht weiter Preis geben, denn es endete damit, das mein Kumpel weder einer Tarifumstellung noch einem Anbieterwechsel zugestimmt hat. Der gute Bert Billig aber versuchte ihm einzureden, das er aus einem Vertrag mit Mindestvertragslaufzeit bei der DTAG vorzeitig heraus kommen würde, ohne die Restlaufzeit bezahlen zu müssen, nur wenn er zu seiner Gesellschaft wechseln täte. Informationen zum künftigen Vertrag und den Tarifen seiner "Telekom" fände man auf der Internetseite, die Unterlagen würde er gleich fertig machen und wären schon so gut wie im Briefkasten bei meinem Kumpel. Auf die dann folgende Frage: "Unter welchem Menuepunkt dort im Internet bitte, Herr Billig" kam auch promt die Antwort: "Das kann ich nicht sagen, ich kenne mich da nicht mit aus"
Womit kennt sich Herr Billig nicht aus? Mit den Tarifen seiner Telefongesellschaft? Mit dem Internetangebot der Gesellschaft, die er verkauft? Oder mangelt es schon am allgemeinen "Otto-Normal-Verbraucher" - Verständnis von Verträgen?[ein Kunde mit einer solchen Konstellation müßte am Ende zwei Verträge bezahlen: DTAG-Vertrag mit Restlaufzeit plus PrimaCall mit Mindestvertragslaufzeit] Herr Billig konnte es uns nicht erklären, die Webseite "seiner Telekom" auch nicht, die "erzählt" durchaus etwas anderes und sieht nach diesem Call nur auf den ersten Blick recht Prima aus.
Service auf dem deutschen Telekommunikationsmarkt hat offenbar nicht Kunden Zufriedenheit zum Ziele, sondern nur die Umsatzsteigerung. Wer also den höchsten Umsatz schafft, der leistet den besten Service. Es ist wohl doch nicht der Kunde, der diesen Unternehmen das Geld bringt, sondern die Vision des ewig dummen, sich neppen lassenden. Glaubt man wohl. Das erste Gespräch mit dem künftigen Kunden ist offenbar völlig egal, Hauptsache der Vertrag kommt zu Stande, egal wie

Kommentar veröffentlichen