Donnerstag, Juli 17, 2008

der neue Service...

Mein Autohändler machte mir heute ein Angebot: Einen neuen besonderen Service, wie er sagte. Ich könnte ein Paket für 5 Inspektionen im voraus kaufen und würde dann je Inspektion die Lohnkosten sparen und nur die Materialkosten fallen an. Ich willigte ein und sparte schon bei dieser Inspektion ca 51,5% des Preises ohne diesen "neunen Service". Was hat der Händler davon, das er mich in den Genuss einer solchen Ersparnis bringt?
Zuerst einmal hat mich als Kunden für mindestens 5 Inspektionen gesichert, hat mich also an ihn gebunden, denn ich wäre wohl sehr töricht, wenn ich meine finanzielle Vorableistung nicht im Gegenwert aufbrauchen würde.
Das einzige was mich an der ganzen Angelegenheit störte [ist ja so nun eigentlich auch nicht richtig, es verwunderte mich eigentlich viel mehr] war folgendes: Der Servicemitarbeiter, versuchte mir in einem beinahe 5 Minuten langem Statement klar zu machen, das dies legal sei und keine Mogelpackung oder gar Betrug. Erst als ich ihm sagte: "Ist doch O.K. Andere geben Rabattkarten aus und sie versuchen mich so zu binden." verstummte er und sagte schlicht: "Ja."
Offenbar ist es noch so, dass Mitarbeiter sich für Services und Kundenbindungsinstrumente ihrer Unternehmen zu entschuldigen verpflichtet fühlen. Es ist gerade so, als wären sie der Auffassung sich beim Kunden dafür zu entschuldigen zu müssen, das sie ihm einen vernünftigen und beiderseits vorteilhaften Deal angeboten und ihren eigenen Arbeitsplatz sicherer gemacht haben. Warum eigentlich?

Kommentar veröffentlichen