Montag, März 05, 2012

"Social Media Kanäle bespielen ..."

wollen künftig die brandenburgischen Wohnungsunternehmen. Ihnen gehen nämlich die "jungen Mieter aus" und daher (ge)denken sie, sich in sozialen Netzwerken stärker zu engagieren. Um dort (Eigen)Werbung, bei potentiellen "jungen Mietern zu machen".
So jedenfalls ist es heute morgen, auf Antenne Brandenburg zu hören gewesen. 
Fakt ist schon, dass den brandenburgischen Wohnungsunternehmen und vor allem aber die Städte in denen diese Unternehmen tätig sind, die jungen MieterInnen und vor allem deren Nachwuchs entschwinden. Das hat Ursachen, die aber ausserhalb der Nutzung von SocialNetwork(ing) liegen. Vor allem, wenn man diese Netzwerke nun als "Werbekanal" (ge)brauchen will, wird das die Situation sehr wahrscheinlich nicht unbedingt entschärfen. 
Das allgemeine Bild vom Lande Brandenburg bei jungen Menschen ist ein etwas anderes.
Im übrigen, sollten Unternehmen "SocialMedia-Kanäle" besser nicht bespielen. Sie sollten diese zur Kommunikation nutzen. Bespielen aber sollten die brandenburgischen Wohnungsunternehmen die Rasenflächen vor und zwischen Ihren Wohngebäuden von Kindern lassen. Dort aber stellen sie statt dessen Schilder auf: "Rasenfläche betreten verboten!" 

Kommentar veröffentlichen