Freitag, August 03, 2012

... kein DSL im Klub? - dann machen wir uns HSPA-fähig

Provider~ und / oder auch Tarifwechsel haben so ihre Eigenarten. Da steht man dann auch schnell mal einige Tage ohne Internet da. Vor allem wenn man beim Nutzen nur der "'Untermieter" ist, hat man dann auch wenig Einfluss auf alles.
Seit einigen Tagen geht es uns im Key96 so: kein funktionierender DSL-Anschluß. Der Anschluß synct schon und wäre damit technisch nutzbar, aber nutzt das, wenn man keine gültigen Zugangsdaten hat?
Als ich auf unserer Klub-Mailingliste las, dass noch immer kein funktionierendes DSL vorhanden ist, fiel mir ein: Da liegt doch noch der  1&1SurfStick rum - derzeit ungenutzt. Da einige sowieso in Anbetracht der DSL-Losigkeit einen Retro-Abend (so mit Amiga und Diskette und so....) machen wollten, schlug ich vor, mit dem Stick eine Verbindung aufzubauen und zu testen. Die Geschwindigkeit eines analogen Modems sollten wir damit schaffen meinte ich.
Gemailt, gechattet, getan. Eigentlich wollte ich ja den Stick an die Fritz!Box anschliessen, da ich annahm, im Klub hätten wir wenigstens eine vernünftige. Es war leider nur eine 7113 - damit ist eine alternative mobileBB-Verbindung an der Fritz!box nicht möglich. Eine solche kann man erst bei den 1&1Homeservern aufbauen. Eine weitere Alternative wäre gewesen, am Netzwerkserver einen Jana aufzusetzen -  aber wie den bekommen ohne Internet, wenn der erst down geladen werden muss?
SurfStick am WinXP-Clienten
SurfStick am WinXP-Clienten
thx & @Mic
Einen irgendwo sinnlos vor sich hin dümpelnden 1&1Homeserver ran zu bekommen, war gar nicht mal so einfach. "Schwarmintelligenz" aber macht es möglich: Es ging auch ohne Fritz!Box. Wir hatten ja einen WinXP-Clienten rum stehen.  Da war ein USB-Port dran frei und der SurfStick konnte angeschlossen werden. Dann wurde die DFÜ-Verbindung des SurfSticks frei gegeben und der Netzwerkadapter des Clienten als Gateway verpflichtet. 
Die Rechner im klubinternen Netz konnten nun zwar nicht via DHCP aber immerhin mit manuell vergebenen IP's ins Internet: per Lan-Kabel und auch per WLan.

Kommentar veröffentlichen