Samstag, Dezember 08, 2012

Alle Jahre wieder, die gleiche doofeTour ....

Nein, es geht nicht um das Weihnachtslied von Frank Schöbel und Auroa Lacasa, aber diese Zeile daraus passt.
Jedes Jahr vor Weihnachten brauchen die Menschen Geschenke. Nur nicht ein jeder kauft diese in Geschäften ein. Manch Zeitgenosse besorgt diese Geschenke offenbar auf ganz anderer Art und Weise: Man lagert sie sozusagen aus den Kleingärten aus und gibt ihnen ein neues "Zuhause" - eben als Geschenk unterm Tannenbaum.
Da auch in den Kleingärten seit einiger Zeit immer weniger zu holen - also zu finden - ist, ist dieses Unterfangen auch immer weniger Ertragreich für die nächtlich oder zumindest spätabendlichen Akteure. Daher lassen sie sich etwas anderes einfallen, was aber zumindest bei uns auch schon wieder nichts neues ist, denn es ist immer das Gleiche: verwüstete Zimmer im Gartenhaus, aus den Angeln oder auch Zargen herausgerissene Eingangstüren, aufgebrochene Schlosskästen und so weiter. Kurz also Vandalismus. Mitgenommen wurde in aller Regel: eine Taschenlampe hier, ein Feuerzeug da, drei Schachteln Zigaretten beim nächsten usw. Nicht sehr wertvolle Dinge also.
Was aber in jedem Jahr das Gleiche ist, ist der somit entstehende Sachschaden. Versicherungen leisten schon nicht mehr, oder würden horrende Prämien mit hohen Selbstbehalten verlangen. Es ist in jedem Jahr und bei jedem Mal das Gleiche, nur wird es von Mal zu Mal mehr an Verwüstung, an Vandalismusschaden. Dann folgen Anzeigen bei der Polizei durch die Kleingärtner, ins Leere laufende Ermittlungen der Polizei, Einstellung der Ermittlungen durch die Staatsanwaltschaft, weil keine Täter ermittelbar waren (und sicher auch dieses Mal nicht sind)
Es ist eben: "Alle Jahre wieder, die gleiche doofe Tour..."

Kommentar veröffentlichen