Samstag, Dezember 15, 2012

google und sein "verify" - Und weil es so schön ist, bitte noch einmal

Es ist schon ein wenig wie : "Rin inne Kartoffeln - raus ausse Kartoffeln!"  Erst haben wir die Subdomain für unser Team-Blog im Rahmen der Umstrukturierung aufgelöst und aus der Konfiguration bei google und bei 1und1 gelöscht, nun wollen wir sie wieder aktivieren.
In der Zwischenzeit ist einige Zeit vergangen, knapp 4 Monate. Und schon hat sich das Procedere bei goolge geändert. Google möchte nun die Inhaberschaft für die individuelle Domain bestätigt wissen und lies sich einen verify Eintrag im DNS einfallen. Gut man kann das ganze auch umgehen und für ca $10 im Jahr direkt bei google die Domain hosten - aber warum, wenn man auch selbst Domainen hostet?
Da das 1und1 - Selfcare weder in den USA noch in Deutschland einen CNAME in der Konfiguration eines DNS Eintrages zulässt, bei dem der CNAME Zielverweis länger als 48 Zeichen ist, bleibt nur das Hinzufügen eines TXT-Eintrages in der Konfiguration selbst. Eine Option hierzu fand ich nicht. Also mailte ich dem 1und1 Support mein Anliegen.
Nach kurzer Zeit bekam ich auch eine Antwort. Sie enthielt den Verweis auf die Eintragung eines verify-Textes in den Meta-Daten der entsprechenden Seite. Darum jedoch geht es nicht (mehr), denn das allein reicht google offenbar nicht mehr aus. Für die betroffene Domain existieren in jeder Seite dieser verify-Code aus den google-Webmaster-Tools. Google will das Ding auch noch im DNS sehen. Da hilft im vorliegenden Fall dann wirklich nur noch der TXT-Eintrag, wie hier bei Wikipedia beschrieben. 
Dass der Hinweis auf die meta-Angaben mein Problem nicht löst, teilte ich dem 1und1-Support auch wieder per Mail mit. Ich bekam somit einen Anruf vom 1und1-Webhosting-Support. Das Fazit war: 1und1 bietet einen solchen Eingriff in die Konfiguration einer (Sub) Domain nicht an. Es bleibt also nur, die Domain nicht auf 1und1-Nameservern zu connectieren. 
Und so löste ich dann auch das Problem in diesem Falle:

  • Änderungen des NS Eintragen bei 1und1 im Selfcare für die betroffene Subdomain
  • Anlage der Subdomain bei einem Hoster, der einen solchen TXT-Eintrag im Zonenfile zulässt 
  • Individualisierung des dortigen Zonenfiles mit dem entsprechenden TXT-Eintrag 

Ca 15 Minuten später akzeptierte Google auch bereits den hinterlegten verify-Eintrag. Damit sollte die Domain auch in den kommenden 24 Stunden wieder korrekt aufgelöst werden und erreichbar sein. 

Für das Blog habe ich somit die Domaininhaberschaft und mich als Eigentümer bisher 3 mal verifizieren lassen dürfen / können / müssen. Ich hoffe nun, das das auch für google ausreichend ist - denn ich bin wirklich ich und meine Domainen sind meine - echt google, bei mir ist nicht alles nur gecloud

update: Nach etwa 12 Stunden schmiss google die Verifizierung wieder raus. Das Spiel beginnt also von Vorn. Oder besser, wir suchen uns einen anderen  externen Bloghoster für das Teamblog.

Kommentar veröffentlichen