Freitag, April 12, 2013

(ge)testet: hp Officejet PRO 8600 @getgoods

Er sollte das machen können was der alte Brother 425CN konnte, nur besser. Will sagen netzwerkseitig mehr, als der alte Drucker konnte.
Das Problem bei dem MFC-425CN war, dass ich zwar weiterhin via Netzwerk drucken und auch faxen, aber nicht scannen und somit kopieren konnte. Zum weiteren war er dann nach ca 7 oder 8 Jahren (?) doch wohl in die Jahre gekommen und liess sich nach jeder gedruckten Seite gern neu starten: also ab von der Steckdose, 10 Sekunden warten, ran an die Steckdose. Drucker starten lassen, nächste Seite drucken. Im Netzwerk macht das dann sooo richtig Spass - man hat ja nichts weiter zu tun. Vor allem aber war eines nicht wirklich möglich: cloudfähiger Druck.
Kurz und gut: seit ca 6 Monaten wollte ich einen neuen Drucker haben, hatte mir aber nie wirklich die Zeit genommen, einmal zu gucken, was denn so  preislich und funktionell passen würde. Immerhin schaffte ich es dann im Februar diesen Jahres doch einmal, bei den getgoods-Einkäufern zu erfragen: "Was würdet Ihr denn da nehmen, wenn Ihr ....."
Die Antwort, die ich nach kurzer Zeit bekam, war relativ eindeutig: "hp officejet pro 8600 - der passt. Nur mit der Cloud kenne ich mich noch nicht so aus. Aber macht der auch. Geräte kommen in den nächsten Tagen rein"
hp? Hmm - eigentlich wollte ich ja meine brother - Patronen LC900 weiter verwenden können, die ich gerade erst gekauft hatte. 
hp officejet pro 8600
hp officejet pro 8600
Etwa eine Woche vor Ostern kaufte ich dann: hp Officejet pro 8600 im Shop @getgoods inklusive Versand für 147 Euronen. 
Da nicht immer jeder Nachbar sehr kooperativ sein muß, wenn DHL einmal mit etwas größeren Warensendungen vor der Türe steht, fragte ich, ob ich das Gerät auch abholen könne. Es ging und ich brauchte somit keinen Nachbarn zu bemühen.

erster Eindruck 
Zu Hause aufgestellt, erwies sich das Gerät dann erst einmal als ziemlicher Klopper. Er ist wesentlich größer als der Brother MFC-425CN und nimmt somit bedeutend mehr Platz ein. Da der hp officejet pro 8600 jedoch wahlweise via LAN oder WLAN mit dem Netzwerk verbunden werden kann, ist der Aufstellungsort nicht ganz so kritisch. Lediglich die Entfernung zur TAE-Dose sollte nicht zu groß sein, da das beiliegende TAE-Kabel - wie üblich - nicht sonderlich lang ist. Ein wenig überrascht war ich, als ich die Patronen des hp auspackte: Nicht wie von mir erwartet nur halb sondern augenscheinlich vollkommen gefüllte Patronen waren im Lieferumfang enthalten.

Einbindung in das Netzwerk
Da die Signalqualität am Standort des Druckers bei mir recht stark schwankt, habe ich ihn dann doch erst einmal via LAN in mein Netzwerk eingebunden. Die Menüführung am Gerät selbst war dazu recht benutzerfreundlich. Gleiches gilt generell auch für die Ausführung des auf CD gelieferten Installationsassistenten auf den Netzwerklaptops. Wahlweise kann die IP-Zuweisung am Gerät per DHCP oder auch statisch vorgenommen werden. DHCP beschleunigt die Einbindung jedoch und ist für "faule" somit wohl die erste der beiden Wahloptionen.

Faxversand
Wichtig war mir die Option des Faxversandes, da ich den Faxempfang generell  schon extern als Fax2Mail organisiert habe. Aber diese Option könnte ich auch am hp officejet pro 8600 nun selbst realisieren. Die Einrichtung des Faxversandes erfolgt über das am Gerät befindliche Touch-Menü. Hier erweisen sich immer wieder einmal meine Finger als zu groß oder die Symbole als zu klein geraten. Probleme mit dem Versand selbst hatte ich bisher keine und auch die Qualität des Versandes ist nicht zu beanstanden.

Kopieren
Hin und wieder hat auch ein privater Haushalt einmal, eine Kopie zu fertigen. Oft sind es Dinge für Behörden, welche man noch vor Abgabe gern auch für sich hätte oder Dokumente, die man irgendwo als Kopie vorlegen muß. Einen Vorteil des Gerätes sehe ich hierin, dass von zwei Originalen auf eine Kopie im Verhältnis 1:1 kopiert werden kann. Der Ausdruck der Kopie erfolgt dann beidseitig. Jedoch können auch zweiseitige Vorlagen nur einseitig gelesen werden. Vor allem hilfreich finde ich die vorhandene Option einer Dokumentenkopie. Beide Seiten eines Dokumentes (zB. Führerschein) werden auf einer Seite gedruckt. Wählen kann man den Kopiervorgang als SW wie auch Farbkopie.

Scannen
Die Scannfunktion des Gerätes ist ausreichend Netzwerkfähig. Ebenso kann als Ziel des Scanners aber auch eine SD-Card oder ein USB-Stick definiert werden. Ich habe bei mir das Scannziel "lokaler Ordner" auf dem jeweiligen Laptop gewählt. Da diese Ordner dann Teil einer Cloud sind, ist es somit möglich, dass jeder Scann an allen Netzgeräten zur Verfügung steht.  Die Ablage der gescannten Dokumente erfolgt jeweils als pdf-Datei, was die Unverfälschlichkeit der Dokumente erst einmal ausreichend sichert.
Hinderlich ist hier schon eher für mich, dass nur einseitig gescannt (also gelesen) werden kann. Diese Option liefert dann aber erst der hp officejet pro 8600 plus.

Drucken
Drucken ist in aller Regel auch bei mir das wichtigste, was ein Drucker machen soll und muss. Da das Gerät über LAN in das Heimnetzwerk eingebunden ist, kann auch von jedem im Netz vorhandenen PC / Laptop am Drucker gedruckt werden. Die Qualität der Ausdrucke (Texte wie auch Bilder) ist für meine Bedürfnisse optimal. Das gilt für den einseitigen wie auch für den beidseitigen Ausdruck.
Wichtig war mir die Option des Druckens vom Smartphone und Tablet. Das in jedem Fall hier keine örtliche Beschränkung vorliegen sollte, war mir die ePrint-Funktion schon wichtig. Über diese Funktion kann der Drucker auch Problemlos in die Google-Printcloud eingebunden werden. Gleichzeitig kann er auch ohne die Nutzung der Google-Cloud als Drucker zu Hause genutzt werden. Voraussetzung hierfür ist, dass der Drucker für den Ausdruck natürlich nicht ausgeschalten wurde, denn ein wakeup via Internet gibt es hier nicht. ( Das ließe sich aber generell dennoch über andere Smartapps realisieren). Ist der Drucker zu Hause ausgeschalten, so wird der Printjob in der Cloud dann gehalten, bis der Drucker sich wieder an der Cloud anmeldet. In der Praxis kann es dann schon einmal vorkommen, dass ein dadurch verzögerter Ausdruck auch erst einmal nach ein oder zwei Tagen am Gerät erfolgt. Allerdings macht ein ausgeschalteter Drucker zu Hause der gleichzeitig Faxe empfangen können soll, auch nicht wirklich viel Sinn.

erstes Fazit
Als 4 in 1 Multifunktionsgerät, ist der hp Officejet PRO 8600 auch im SoHo Bereich durchaus zu verwenden. Mit seinen um die 150 Euro Anschaffungskosten lag er für mich im erschwinglichen Bereich. Wie bei allen Tintenstrahldruckern jedoch, sollte man die Kosten für die Farbpatronen auf Dauer nicht unterschätzen. Da bei diesem Gerät jedoch jede Farbe separat  per Patrone eingesetzt wird, halten sich die Folgekosten durchaus im Rahmen.

Kommentar veröffentlichen