Samstag, April 06, 2013

Viel HABEN und ein SOLL - Online einkaufen beim Primus Amazon

Auch wenn ich Amazon besser finde als zum Beispiel OTTO, so ist Amazon deswegen nicht per se mein unangefochtener Favorit. Vor allem nicht, wenn es um das Verkaufen geht. Und auch nicht, wenn es darum geht Schnäppchen zu machen.
Dennoch Amazon macht offenbar alles richtig, was es richtig machen muss, im Kampf um die Gunst des zahlenden weil kaufenden Kunden. Alles - bis auf eines, denn das gelingt auch Amazon (noch) nicht.
Um ein besseres Bild vom online Handels Primus Amazon zu bekommen, erst einmal die HABEN - Seite, also das was den positiven AmazonSaldo ausmacht:

One-Stop-Shop
Wenn Amazon eines ist, dann vor allem ein One-Stop-Shop, ein "einer für alles". Egal was das Käuferherz begehrt, auf Amazon wird es immer fündig. Nicht nur Bücher und CD / DVD / BlueRay, (Be)Kleidung und Spielwaren sondern auch ConsumerElectronic, Tiernahrung und Weine sowie Konserven - auf Amazon gibt es schon jetzt ein entsprechendes Angebot. Für den Kunden dabei, im Gegensatz zu eBay, der aus meiner Sicht entscheidende Vorteil: Alles geht in einen Warenkorb, alles bezahlt der Kunde an einer Kasse.

Themenangebote - Shoppingwelten
Auch bei Amazon kann wie in einem realen Kaufhaus Ware innerhalb von '"Shoppingwelten" erworben werden. Spielzeug für die Kleinen in einer Spielzeugwelt und eben nicht zwischen Büchern und so weiter. Amazon nutzt dazu nicht nur die Option von Kategorien sondern auch in sinnvoller Weise die Möglichkeit, die hier Landingpages bieten.

Best-Preis Angebote
Amazon begibt sich selbst in Konkurrenz zu anderen Anbietern auf seiner Plattform Marketplace. Durch die Möglichkeit eines Preisrankings kann der Käufer das auf Amazon zu findende billigste Angebot seiner Wunschware erwerben.

Speedshopping möglich
Wer will schon immer lange suchen? Wer will generell stöbern? Shopping kann ja manchmal sogar den Damen zu anstrengend sein. Amazon bietet via "1-Click" genau eine solche Option an. Sozusagen die "Schnellkasse" bei Amazon

Speed und Free Shipping möglich
Ein Hinderungsgrund im Onlinehandel ist für viele die anfallenden Versandkosten und lange Wartezeit bis zum Eintreffen der Ware beim Käufer. Auch die in aller Regel zu leistende Vorkasse stösst nicht immer auf Gegenliebe beim Kunden.  
Neben einer "Morning-Express" Lieferung bietet Amazon auch einen Prime-Service an. während beim Morning-Express die Ware in aller Regel schon am nächsten Werktag geliefert, fallen bei Prime-Lieferungen generell keine Versandkosten an. Egal wie hoch der Wert der eingekauften Ware ist. Beides lässt sich Amazon jedoch durchaus auch vom Kunden bezahlen.  Den Prime-Service gibt es nur, wenn der Kunde eine Prime-Mitgliedschaft erworben hat und der Morning-Express kostet extra.
Generelle jedoch gilt bei Amazon: Einen Lastschrifteinzug gibt es erst, wenn die bestellte Ware den entsprechenden Händler verlassen hat. So sind dann in aller Regel Warenempfang und Abbuchung vom Konto an einem und den selben Tag vom Käufer nachvollziehbar.

Widerruf einfach gemacht
War der Einkauf, warum auch immer, ein Fehlkauf und liegt das Kaufdatum noch keine 14 Tage zurück, ist der Widerruf bei Amazon sehr einfach. Formular online ausdrucken und ab damit zu Amazon. Im Zweifelsfall auch dann, wenn die Ware nicht direkt bei Amazon erworben wurde. Es funktioniert. (Nicht immer, aber immer öfter)

Auf der HABEN Seite steht also vieles, was den Einkauf bei Amazon zu einer einfachen und neben stressfreien (weil bequem von zu Hause aus zu erledigen) auch erfolgreichen Angelegenheit werden lässt.
Dennoch hat Amazon eines nicht, was auch im Interesse des Kunden liegt: Amazon bietet kein Regional- oder Lokalshopping an. Amazon agiert explizit online und versendet mit Versandunternehmen.  Eine Bestellung bei Amazon und Abholung beim lokalen Anbieter / Produzenten ist somit ausgeschlossen. Auch dann nicht, wenn dieser auf dem Amazonmarketplace genau diese Ware verkauft. 

Kommentar veröffentlichen