Samstag, Mai 11, 2013

Statt HiFi-Turm - Tablet /Smartphone + JABRA-Drive = mobile Musikanlage für Garten und Camping

Wir haben ja in unserem Garten immer mal wieder die Freude des ungebetenen Besuches, welcher entweder sämtliches Handwerkzeug mitnimmt oder einfach nur alles aus Schränken und Regalen schmeißt. Gerade im Falle der zuletzt genannten Aktionen, werden dann auch noch die Türen ausgehebelt, dass auch die Rahmen erneuert werden müssen und wenn das nicht geht, dann werden halt die Türklinken so verbogen, dass sie ausgetauscht werden müssen.
Genau diese Besucher sind es, die mich davon abhalten, irgend welche wertvoll anmutenden Gegenstände im Garten zu belassen, wenn ich dort nicht bin - eine alte HiFi-Kompakt-Anlage zum Beispiel, die uns bisher dort dazu diente, Musik von CD's oder auch mal Nachrichten zu hören.
Mit unserem neuen Auto, wurde auch die JABRA-Drive Freisprecheinrichtung  mehr oder minder zu einem Staubfänger degradiert. Auf unseren Smartphones  und meinem Tablet lungern auch zahlreiche mp3-Dateien herum, die die gleichen Musiktitel enthalten, wie unsere CD's. Was liegt also näher, als beides zum Musikhören im Garten zu benutzen und dafür auf die HiFi-Anlage dort zu verzichten? 
Die Optionen Musikstream und Multiconnect am JABRA-Drive waren mir bekannt, doch wie wirkten diese? Kann man mit dieser Freisprecheinrichtung und dem Smartphone oder gar dem Tablet eine HiFi-Anlage ersetzen?

An Christi Himmelfahrt probierte ich es aus.

Stream-Quellen
Nachdem ich auch das Tablet zum Verbinden mit der JABRA-Drive veranlasst hatte, probierte ich als erstes den Stream von unterschiedlichen Quellen aus. Die Musik vom Smartphone wie auch vom Tablet aus liess sich einfach streamen, wenn man an der jeweiligen Quelle die entsprechende Musikapp anschaltete. Waren beide Musikapps an den Geräten gleichzeitig angeschalten, so konnte ich am JABRA-Drive zwischen den Quellen wechseln. Je nach dem was und wie viel mp3-Dateien man also wo hat, kann man den Stream also dann auch gestalten. Wenn nur das Tablet als Streamquelle genutzt wird, kann die Quelle durchaus auch im Gartenhaus verbleiben und muss nicht mit an den Ort der Wiedergabe selbst mitgenommen werden. Bedingung: maximal 10 Meter Entfernung zwischen Wiedergabe und Quelle.

Lautstärkeregelung
Da ich die JABRA-Drive auf der Terrasse am Gestell der Hollywoodschaukel angebracht hatte, war auch noch eine recht gute "Beschallung" des kompletten Gartens möglich. Freilich, die Lautstärke eines Freiluft-Live Konzertes ist dabei nicht zu erreichen, aber es reichte in jedem Falle aus, um Friedhofsruhe suchende Gartennachbarn zu entzürnen. Die Lautstärke selbst konnte dabei an den beiden Quellen, wie auch am JABRA-Drive geregelt werden. Damit ist es also möglich, die Wiedergabelautstärke auch am Ort der Wiedergabe zu regulieren, ohne den Ort selbst verlassen zu müssen. Bei der HiFi-Anlage geht das nicht, da ja dort die Lautstärke nur an der Anlage selbst geregelt werden kann. 

Stromanschluß
Eine HiFi-Anlage und auch eine Musikanlage der nun gefundenen Art brauchen  gemeinsam eines : Strom. Durch das Streamen von Musik ist der diesbezügliche hunger des Tablets wie auch des Smartphones etwas höher als im sonst gemeinen Gebrauch. Beide sollten also möglichst nicht all zu weit von einer Auflademöglichkeit entfernt positioniert sen. Zumindest benötigt man für beide ein Netzadapter in der Nähe, um den Akku aufzuladen. Wenn dagegen die JABRA-Drive Einrichtung einmal aufgeladen ist, dann kann diese auch autark durchaus bis zu 10 Stunden (und auch länger) ihren Beschallungsdienst tun.

Fazit
Warum eigentlich die recht aufwendige und sperrige HiFi-Anlage jedes Mal mit in den Garten schleppen, wenn es auch Smartphone/ Tablet plus die sonst vor sich hin staubende JABRA-Drive Freisprecheinrichtung tun? Das "Musikarchiv" auf dem Tablet sollte ich also dann doch einmal auf Vordermann bringen, damit die Musik im Garten künftig nicht mehr in einer Endlosschleife gespielt wird.

Kommentar veröffentlichen