Samstag, Mai 25, 2013

von Dingen, die die Welt nicht braucht - aber wir haben sie trotzdem

Es war heute so ein "super Tag" voll mit Entdeckungen. Genau einer von den Tagen, die da sind aber eigentlich nicht (zur Zeit jedenfalls) gebraucht werden. 
Petrus öffnete heute morgen schon kurz nach 08:00 Uhr seine Schleusen und hat diese auch jetzt, es ist bereits weit nach 20:00 Uhr, noch immer nicht geschlossen. Zeit also, sich mit anderen Dingen als mit Gartenarbeit zu beschäftigen.

Dem Plopp zum Beispiel
Der Plopp
Plopp
Der Plopp, das ist sicherlich eines der Dinge, die die Welt nicht unbedingt braucht. Aber diese Welt hat eben auch so ein Ding und darum haben es natürlich auch wir: Wir haben einen Plopp.
Der Plopp, das ist der kleine Kerl, der im Waschbecken bei uns wohnt und für die Verhinderung des Wasserauslaufes verantwortlich gemacht werden kann. Früher da hatten wir hierzu auch im Badezimmer einen einfachen Stöpsel, heute aber haben wir eben den besagten Plopp. Wichtig ist, er übermittelt uns bei seinem Anblick die Botschaft, wozu wir das Waschbecken nicht benutzen sollen. Er hat also eine durchaus wichtige Funktion. Bekommen habe ich diesen Plopp - wie auch andere Plopp's zu haben sind - nicht im örtlichen Baumarkt, wo es zahlreiche ähnliche Artgenossen dieser Spezies gibt, bekommen habe ich diesen Plopp bei getgoods. Die Leute da verkaufen also nicht nur Handy's und Notebooks, sie vertickern eben auch den Plopp. 
Aber noch weitere Dinge waren heute wichtig. Es war wohl genau der Tag für genau solche Dinge wie diesem Plopp:

Die Spülbürste mit Spülmittel-Spender
Spülbürste mit Spülmittel-Spender
Spülbürste mit Spülmittel-Spender
Diese Bürste gab es nicht bei getgoods oder Amazon (die beiden Onlinehändler haben also auch nicht unbedingt alles). Diese Bürste verirrte  sich einmal bei Netto oder Tedi in den Einkaufskorb meiner Frau. Seit diesem Tag haben wir also auch so eine Spülbürste mit Spülmittel-Spender, die ich heute in der Küche entdeckte.
Früher, als wir noch eine Spülmaschine auf 2 Beinen hatten, die über den Abwasch und der damit verbundenen Arbeit ständig klagte, bevor sie dann mit 18 Jahren bei uns auszog, da hatten wir eine solche Spülbürste nicht und brauchten sie auch nicht. Damals brauchten wir dann unbedingt eine Spülmaschine. Diese Spülmaschine haben wir auch heute noch, neben der Spülbürste natürlich. Beide Dinge bevölkern also ebenfalls unseren Haushalt, beide aber in einer Art "spülender" Koexistenz. 

Ja es regnete heute den ganzen Tag und hört auch jetzt noch immer nicht auf. Und so konnte ich nicht anders, als heute auch andere Dinge zu tun. Ich räumte einmal ein wenig auf und konnte so einiges entdecken. 

Kommentar veröffentlichen