Sonntag, Juni 02, 2013

Musik legal erworben, behalten ja - aber nutzen nicht?

Um es gleich kurz zu sagen: Ich finde es beschissen, total doof eben. Und alles nur, wegen dem bescheuerten DRM-Rechtemanagement beim Musikload-Kauf.
2007 habe ich über AOL-Musik einige Titel gekauft. Der Rechner, mit dem ich den Kauf machte, ist nicht mehr vorhanden, wohl aber alle Daten davon. Schließlich kann man ja behalten, was man legal gegen Geldabgabe erworben hat. Behalten ja, aber auch nutzen? Also im Falle von Musik auch anhören?
Seit einigen Tagen teste ich auf verschiedenen Geräten den Amazon-Cloud Player. Bei Amazon in den vergangen etwa 15 Monaten gekaufte MP3-Files konnte ich ohne Problem importieren. Diese wurden mir auch nicht auf das Free-Importlimit von 250 Titel angerechnet. Ohne Anrechnung importieren dagegen, konnte ich schon nicht mehr die Titel, die ich etwa Dezember 2011 bei Amazon erworben hatte. Für den Import von mehr als 250 Titel, müsste man schon 24,99€ jährlich zahlen. Dann aber könnte man 250.000 Titel importieren. An das Free-Limit komme ich derzeit noch nicht ran, daher ist diese Option für mich auch (noch) nicht relevant. Dennoch bekomme ich hierbei schon mal leichte Bauchschmerzen. Soweit, so gut. Das System jedenfalls ist klar und aus meiner Sicht auch transparent.
Die in der Cloud befindlichen Titel kann ich mit 10 autorisierten Geräten abspielen. Egal ob es dabei um ein Tablet, PC, Laptop oder Smartphone handelt. Erst ab dem 11. Gerät hat man Zugriff auf die Geräteverwaltung. Eine Festlegung, die ich nicht für besonders glücklich gelöst halte. Schließlich kann auch jemand der weniger als 10 Geräte in Gebrauch hat, Lust verspüren, ein Gerät in seiner Verwaltung zu löschen.
Damit meine Amazonkäufe nicht zu einsam da rum liegen und einem Dauerstreaming-Stress erliegen, wollte ich nun auch die legal via AOL-Musik bei Musikload erworbenen Titel importieren. Diese Titel wurden mir damals als wma-Files angeboten und besitzen einen DRM-Kopierschutz, der immer nur für ein Abspielgerät zur Verfügung stand. Wegen dieses Kopierschutzes konnte ich diese legal erworbenen Titel nicht zu Amazon importieren. Auch Abspielen vom meinem Sicherungsstorage geht natürlich nicht. Ebenso ist logischer Weise eine Umwandlung in MP3-Files nicht möglich. Der kostenlose Neuerwerb der Rechte bei Musikload ist mir verwehrt, da ich die Zugangsdaten von damals nicht mehr kenne. Auch ist das entsprechende Browserfenster von t-online so gestaltet, dass mir eine Navigation darin unmöglich war. Das alles geschieht sehr wahrscheinlich vor allem, um die Rechte der Verwerter besser zu schützen. Und natürlich auch mich, vor bösen Abzockern.
Cool, also dieser deutsche Super-Kopierschutz. Ich werde dann wohl oder übel künftig bei Musikload keine Musik mehr erwerben. Denn irgendwann kann ich das was ich kaufte zwar behalten, darf es aber letztlich nicht mehr nutzen. Sorry, liebe Freunde der DrosselKom, aber irgendwie passt das zu dem, was ihr derzeit insgesamt so veranstaltet: Der Kunde - die eierlegende Wollmilchsau, die man einfach mal abzocken muß?

Kommentar veröffentlichen