Samstag, Oktober 26, 2013

Ein Euro sind nicht immer 100 Cent ...

Ich habe ja nur ein DDR-Abitur, also einen Schulabschluß, der nach heutiger mainstreamiger Ansicht, einfach marxistisch-leninistisch und stasimäßig verseucht ist. DDR Schule war ja einfach mal sowas von Unterdrückung und kommunistischer Gehirnwäsche, dass es völlig klar ist, das man damit in der heutigen Zeit mit ihren komplexen freien und marktwirtschaftlichen Zusammenhängen total überfordert ist.
Überfordert - das bin ich nun auch mit dem heutigen kaufmännischem Ergebnis, meiner sekundärohstofflichen Sammelleidenschaft. Ich brachte heute Vormittag 20 kg Pappe und 12,5 Kg Schrott [die Gewichtsangaben sind mir so vom anwesenden Mitarbeiter mündlich benannt worden] zur Papier-Box, die bei uns dafür bereit ist, Geld dem Sammler auszuhändigen. Als Gegenwert bekam ich 1,40 Euro, noch vor einigen Wochen hätte ich 1,80 Euro dafür bekommen. Diesen Preisverfall wollte ich nun gern nachvollziehen. Auf der Internetseite der Papier-Box wurde ich auch zu aktuellen Ankaufpreisen fündig:


Wie schon gesagt, ich habe ja nur einen DDR-Schulabschluß, also unter Frau Honecker mein Basiswissen erworben. Das allein wird wohl der Grund sein, warum ich nicht 1,8 Cent bekommen habe, denn die Rechnung hätte ja nach den Preisen der Webseite wie folgt aufgehen müssen:

Pappe: 20 kg mal 0,03 Cent = 0,6 Cent
Schrott: 12 mal 0,1 Cent = 1,2 Cent [die fehlenden 0,5 kg schenke ich gern dem Ankäufer, da es ja unserer regionalen Wirtschaft so schlecht geht]
Summe: 0,6 Cent plus 1,2 Cent = 1,8 Cent

So betrieben wir zumindest zu meiner Schulzeit die Kunst des Rechnens. Ich bekam aber heute 1 Euro und 40 Cent, was meinem Kenntnisstand nach 140 Cent entspricht, also dem gut 78-fachen dessen, was ich laut Preisangabe bekommen dürfte.
Wie gesagt, ich bin nun total überfordert. Warum bekomme ich bei diesen grottenschlechten Ankaufspreisen dann das beinahe 78-fache ausbezahlt? 
Mal sehen, ob der Papier-Box Betreiber mir hier helfen kann. Angefragt habe ich zumindest einmal

Kommentar veröffentlichen