Samstag, Januar 11, 2014

(ge)lesen und zu(ge)stimmt: Gedanken zu "Nachgedacht"

Ich finde kein Ende, auch keine wirkliche Ruhe. Dennoch, "schreiben befreit" - vermerkt auch Marion K. in ihrem "Nachgedacht im Januar 2014". Es befreit, aber nie auf einen Schlag.
Um schreiben zu können und es auch zu tun, muss man kein Schriftsteller sein. Alles was wir auf- oder (nieder)schreiben, muss auch nicht immer und zwingend Literatur im Sinne von Kunst sein. Es geht doch eigentlich nur  darum, Gedanken zu teilen. Spuren zu hinterlassen, auf Papier im gedruckten Buch oder in Bit und Byte als eBook, oder oder ... Es geht darum, zu kommunizieren, sich anderen mitzuteilen und dann auch schlussendlich ganz einfach durchaus hier und da um "Copy me do ..."
Zwei eBooks habe ich nun bei Amazon in die KindleShop-Welt entlassen. Beide sollen auch in die Google-Play Bücherwelt gelangen. Zumindest arbeite ich daran. Beide sind für mich damit aber nicht abgeschlossen. Nicht "haben fertisch" sondern nur "haben getan", somit fand ich hier schon ein Stück weit jene Ruhe, die zuvor vermisste. 

Kommentar veröffentlichen